11.01.2013

McCARTHY AUF SCHWUL


In den USA ist es ja bekanntlich Usus, dass zur Amtseinführung diverse Geistliche für den Präsidenten und die amerikanische Nation beten. Dieses Jahr betrauten das Weiße Haus und das zuständige Organisationkomitee u.a. den Baptistenpastor Louie Giglio mit der ehrenvollen Aufgabe. Jetzt jedoch hat man ihn kurzfristig wieder abgesetzt. Warum? Nun, Giglio hat in den 90er Jahren (!) eine Predigt gehalten, in der er praktizierende Homosexuelle zu Buße und Umkehr aufrief. Besagte Predigt fiel nun einer so genannten Watchdog-Organisation in die Hände, die sofort medienwirksam die LGTB-Alarmglocken läutete. Die besorgniserregende Reaktion des Organisationskomitees: 

“We were not aware of Pastor Giglio’s past comments at the time of his selection, and they don’t reflect our desire to celebrate the strength and diversity of our country at this inaugural. Pastor Giglio was asked to deliver the benediction in large part because of his leadership in combating human trafficking around the world. As we now work to select someone to deliver the benediction, we will ensure their beliefs reflect this administration’s vision of inclusion and acceptance for all Americans.”

Was heißt das im Klartext? Menschen, die neben Geiz, Mord, Diebstahl und Ehebruch auch praktizierte Homosexualität für falsch bzw. sündhaft halten, sind dem Weißen Haus nicht länger genehm. Was das auch für Katholiken, Juden, Muslime und das nationale Klima der USA bedeutet, erklärt Albert Mohler, Präsident des Southern Baptist Theological Seminary:

By this standard, no Roman Catholic prelate or priest can participate in the ceremony. No Evangelical who holds to biblical orthodoxy is welcome. The vast majority of Christians around the world have been disinvited. Mormons, and the rabbis of Orthodox Judaism are out. Any Muslim imam who could walk freely in Cairo would be denied a place on the inaugural program. Billy Graham, who participated in at least ten presidential inaugurations is welcome no more. Rick Warren, who incited a similar controversy when he prayed at President Obama’s first inauguration, is way out of bounds. In the span of just four years, the rules are fully changed.

Den Rest des Artikels gibt's hier.  

[Update: Inzwischen berichtet auch Idea.de von der Sache]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen