11.02.2013

EVANGELIKALE WÜRDIGEN BENEDIKT

Es freut mich außerordentlich zu sehen, dass auch viele evangelikale Christen bereit sind, die Leistungen dieses großen Papstes zu würdigen. Die amerikanische »The Gospel Coalition« informiert hier sachlich und respektvoll über den scheidenden Pontifex, »Evangelische Allianz« und Freikirchen äußern sich hier und Prof. Helge Stadelmann, evangelikaler Theologe und Direktor der Freien Theologischen Hochschule (FTH), erklärt:     
Dass Josef Ratzinger angesichts nachlassender Kräfte im Alter von fast 86 Jahren vom Amt des Papstes zurücktritt, zeigt das Verantwortungsbewusstsein dieses bedeutenden Mannes. Acht Jahre lang hat er als Theologe immer wieder Verantwortung gezeigt: hat sexuellen Missbrauch in der Kirche ohne Wenn und Aber als Sünde gebrandmarkt; hat sich den Forderungen des Zeitgeistes verweigert; hat sich auf ökumenische Verbrüderungen ohne vorherige Klärung von Wahrheitsfragen nicht einlassen wollen. Vor allem aber hat er mit seinem Lehrschreiben, Gott ist Liebe’ und den 3 Bänden zu ,Jesus von Nazareth’ Zentralpunkte christlicher Wahrheit in profund biblischer Weise in Erinnerung gerufen. Wer ermessen kann, in welchem Maß bibelkritische Theologie inzwischen selbst Kernpunkte des Glaubens auflöst, wird Benedikt XVI. dankbar sein für diese Schriften. Evangelikale sollte es nicht wundern, dass der Papst trotzdem katholisch ist und Lehrtraditionen teilt, die evangelische Christen nicht als biblisch erkennen können. Das eine vom anderen zu unterscheiden lohnt sich aber in einer Zeit, in der alle Christen der Infragestellung biblischer Wahrheit und Werte ausgesetzt sind, wenn sie die Bibel ernstnehmen und öffentlich dafür eintreten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen